Gruppenbild_Projektchor_01.jpgGruppenbild_Projektchor_02.jpgGruppenbild_Projektchor_03.jpg

Unser Hoffest im Jahr 2016

Auch Mitte September des Jahres 2016 gab es wieder einen Autofreien Sonntag es war der 13. und seit 12 Jahren geht diesem Sonntag immer ein Samstag voraus, an dem das traditionelle Hoffest unseres MGV auf „Mansfelders Hof“ stattfindet.

 

Beste Musikalische Unterhaltung

Regnerisches Wetter nach einer langen Schönwetterphase konnte zahlreiche Besucher nicht abhalten auf dem Hof Einkehr zu halten und im aufgebauten Zelt und dem Hofgelände Unterhaltung zu suchen. Der musikalisch-unterhaltsame Startschuss kam von den Gastgebern, dem Ebsdorfer Männerchor, der unter der Leitung ihres Dirigenten Klaus Fillsack u. a. die Lieder „I Want To Go To Heaven“ und „Ich ging emol spaziere“ präsentierte.

 

Daraufhin folgte zugleich der Chor „Neue Töne“, dirigiert von Jochen Mink. Sie begeisterten das Publikum u. a. mit dem Lied „Nette Begegnung“, das von Menschen berichtet, die sich lange nicht mehr gesehen haben und die sich bei ihrer „netten Begegnung“ eigentlich nicht viel zu sagen haben und sich schließlich fragen, woher man sich eigentlich kennt. Mit „Tatschofonie“ machten sie musikalisch-amüsant auf eine sich immer weiter verbreitende Epidemie, der Handy-Sucht, aufmerksam, die schon mal in der Psychiatrie enden kann. Das Publikum forderte eine Zugabe und die wurde mit „Oh Happy Day“ auch prompt geliefert. Die kraft- und schwungvolle Präsentation dieses Liedes brachte das Publikum kurzzeitig zum Toben.

 

Etwas ruhiger aber nicht weniger unterhaltsam wurde es dann als die Gäste, der Männerchor aus Niederwald, auftraten. Sie präsentierten u. a. die humorvollen Volksweisen, wie „Heut ist ein Fest bei den Fröschen am See“ und „Hab‘ mein Wagen vollgeladen“.

Wenn man schon einen gemeinsamen Dirigenten hat, der Klaus Fillsack heißt, dann muss man natürlich auch mal gemeinsam auf die Bühne. Und so schlossen sich die beiden anwesenden Männerchöre zusammen, um gemeinsam das allseits bekannte Lied „Bajazzo“ vorzutragen. Natürlich wurde auch hier eine Zugabe gefordert, die mit dem stimmungsvollen Evergreen „Die Rose“ auch gerne erbracht wurde.

 

Nach dem Ende des Chor-Programmes wurde die Bühne zur Tanzfläche und die Gäste nutzten die Gelegenheit, für Tanz, Spaß und Unterhaltung bis tief in die Nacht. Die musikalische Begleitung dazu lieferten die Gipfelstürmer aus Oberwalgern.

 

Ein Gottesdienst im Zelt

Am nächsten Morgen luden die Kirchenglocken viele Besucher zum Zeltgottesdienst ein, der zum ersten Mal von Pfarrer Eric Weidner abgehalten wurde. Der Kinderchor „Schöne Töne“ sorgte für die musikalische Umrahmung. Auch das Fahrrad des Pfarrers wurde in der Predigt am autofreien Sonntag benötigt, diente es doch als Metapher für zahlreiche Vergleiche. Dann sollten die Besucher Wünsche, Dank, oder Kummer auf ausliegende Zettel notieren. Diese wurden eingesammelt um eindrucksvoll am Fahrrad befestigt zu werden. Einige wurden vorgelesen.

 

Nach dem ungewöhnlichen Gottesdienst nahm der autofreie Trubel seinen Lauf. Bei nachmittäglicher Blasmusik aus Goßfelden, Kaffee und Kuchen sowie anderen Leckereien und Getränken herrschte beste Stimmung bis in den Abend hinein.

 

Vollverkostung gab’s am Tag danach

Sehr zur Freude des Vorstandsteams fanden sich auch am nächsten Morgen wieder zahlreiche motivierte Helfer ein, um den Hof der Familie Bückendorf zurückzubauen, wie er sonst immer ist. Alles wurde wieder blitzsauber hergerichtet und die fleißigen Gehilfen wurden dafür mit Leckereien unseres Metzgers und von Tante Anna belohnt….

____________________________________________________

 

Joomla templates by a4joomla