Gruppenbild_Projektchor_01.jpgGruppenbild_Projektchor_02.jpgGruppenbild_Projektchor_03.jpg

2017 Bunter Chorgesang beim Hoffest

Es ist wieder Feierwochenende auf Mansfelders Hof. Seit nunmehr 13 Jahren veranstaltet unser MGV ein zweitägiges Hoffest mit ganz viel Musik;  der zweite Tag ist dann der Autofreie Sonntag, an dem es für die Gastgeber erfahrungsgemäß viel Trubel und auch Musik gibt. Dafür stellt die Familie Bückendorf alljährlich ihren schönen großen Hof zur Verfügung, der dafür bestens geeignet ist.

 

Am Samstag fanden sich viele Besucher in Erwartung eines schönen und unterhaltsamen Abends ein und wurden nicht enttäuscht. Sowohl der Chor Neue Töne als auch der Männerchor des MGV trugen mit ihren Liedbeiträgen erheblich zur guten Unterhaltung bei.

 

Die Neuen Töne starteten in den Abend mit einer geballten Liedermischung aus Pop, Gospel und Filmmusik. Mit „Seasons of Love“ und „Ain´t no Mountain high enough“, dieses Mal dirigiert von Kirsten Molitor und Jens Schünemann am Klavier, wurde das Publikum gleich in den Bann der Liebe gezogen. Weiter ging es mit dem Hit „Sound of Silence“ von Simon Garfunkel und dem Fußballknallersong „Auf uns“ von Andreas Bourani, bei dem auch die kleinen Gäste toll mitsingen konnten. Und schließlich war es das Lied „Oh happy day“ mit dem Solopart von Sammy Wagner, das beim Publikum frenetischen Beifall auslöste.

Der MGV zog natürlich gleich. Mit tollen Liedvorträgen wie der altbekannte „Der Hahn von Onkel Giacometo“ und „Down by the riverside“ sangen sich die Herren direkt in die Herzen der Gäste.

 

Das ganze Zelt singt mit...

Als weiteres Schmankerl hatte sich der Vorstand Samuel Wagner noch etwas ganz Besonderes einfallen lassen: „Lasst uns alle zusammen singen!“ hieß es von ihm und vom Piano erklang „Country Roads“ und danach“ Hessenland, du bist mein Heimatland“. Die Texte der beiden Lieder waren schon vorher für die Gäste auf den Bierbänken verteilt worden. Alle Besucher sangen begeistert mit und es entstand eine tolle Atmosphäre. „Wunderbar hat´s geklungen“, meinte Johanna aus Ebsdorf. „Da fühlt man sich wohl“, bestätigte Leonora sofort. Beide kommen aus Ebsdorf und freuen sich jedes Mal aufs Neue beim Hoffest dabei zu sein.

Die späteren Stunden wurden mit Livemusik von einem tollen Duo des Party Expresses aus Kirchhain versüßt. Mit Schlagern und internationalen Hits brachten sie die Tanzfläche zum Beben. Und wenn man glaubt, solch eine dörfliche Veranstaltung lockt nur Menschen im Umkreis von 5 km an, so hat man sich getäuscht. Etliche Gäste aus Marburg, Niederweimar und sogar aus Sterzhausen kamen, um mit unseren Sängerinnen und Sängern zu feiern.

 

Einige Aussagen von begeisterten Besuchern

Carmen aus Marburg war das erste Mal da und hat Freunde, die bei den Neuen Tönen mitsingen: „Das schönste Lied war für mich ‚Ain´t no Mountain high enough‘ und es herrscht eine super Stimmung hier. Einen tollen Wiedererkennungswert hat ‚Der Hahn von Onkel Giacometo‘, da das Lied so einen witzigen Text hat.“

Doreen aus Ebsdorf ist leidenschaftliche Feuerwehrfrau und Fußballspielerin. Sie ist ein alter Hase auf dem Hoffest und hört sich gerne die Lieder der Chöre an: „Speisen und Getränke sind hier immer klasse und alle aus Ebsdorf und Umgebung kommen hier zusammen. So etwas haben nicht mehr viele Dörfer.“ Ihr hat am besten das gemeinsame Singen gefallen: „‘Oh happy day‘ ist für mich aber auch jedes Jahr ein Highlight“, sagt sie mit einem Lächeln auf dem Gesicht.

Anita aus Sterzhausen hat keine Mühe gescheut, den langen Weg auf sich zu nehmen, um mit ihrer Familie im Festzelt zu singen. „Alle Lieder sind sehr schön gesungen, vor allem die vom Männerchor konnte man zum Teil sogar sehr gut mitsingen“, sagte sie. „Eine schöne Überraschung war auch das gemeinsame Singen, denn ich habe selbst im Frauenchor gesungen.“

 

Einige Dankeschöns...

Auch die hilfreichen Dienste der Feuerwehr Ebsdorf, der Burschen- und Mädchenschaft Ebsdorf am Bierpilz sowie die Arbeit an der Chipkasse und der Sektbar von den Chormitgliedern, sollten nicht unerwähnt bleiben, ohne die so eine Veranstaltung nicht zu meistern ist. Und hier ist Ebsdorf vorbildlich, indem sich die Vereine bei Veranstaltungen gegenseitig Hilfestellung geben.

Und natürlich gab es noch ein besonderes Dankeschön an die Familie Bückendorf, die jedes Jahr aufs Neue so viele Strapazen auf sich nimmt, damit wir alle einen unvergesslichen Abend haben.

 

Die nachfolgenden Bilder zeigen die Stimmung sowohl vom Hoffest am Samstag als auch vom danachfolgenden "Autofreien Sonntag".

___________________________________________________

 

 

Joomla templates by a4joomla